Was baut eigentlich die landeseigene Radverkehrsgesellschaft – nichts

Die landeseigne Gesellschaft GB infraVelo GmbH ist insbesondere für „den Bau von Radschnellverbindungen sowie die Fahrradwegweisung der Radfernwege und des Fahrradroutenhauptnetzes“ zuständig. Im Rahmen meiner Anfragen zur Umsetzung des Mobilitätsgesetzes wollte ich auch wissen was die infraVelo bereits umgesetzt hat (Link zur Anfrage S18-20306). Das Gute: Zwei Radwege für 73.000 EUR. Und sonst noch …. naja, Machbarkeitsstudien für mehrere Millionen Euro, grüne Farbe auf Radwegen (über 4 Millionen EUR) und Studien für Fahrradabstellanlagen (siehe meine Anfrage im Blog).

Nun sind Machbarkeitsstudien und grüne Farbe wirklich verkehrspolitische wichtige Vorhaben. Aber neue Radwege zur Erhöhung der Fahrradsicherheit oder Radwege in den Außenbezirken wären nach meiner Auffassung dringlicher gewesen und würden auch dem Mobilitätsgesetz entsprechen. Ich hoffe, dass der Fokus der Verkehrsverwaltung sich nicht nur in Studien für den Radverkehr erschöpft, sondern tatsächlich auch Radwege und Radverkehrsanlagen gebaut werden. Wie auch diese Beantwortung zeigt: Es gibt noch viel zu tun, damit die Verkehrswende in Berlin endlich Realität wird. Packen wir es an.Die infraVelo ist eine Tochtergesellschaft der landeseigenen Grün Berlin GmbH, die ziemlich erfolgreich u.a. die Gärten der Welt oder den Britzer Garten betreibt.