Radschnellverbindungen in die Außenbezirke: nur wann?

In meiner vorherigen Anfrage wurde deutlich, dass das Radfahren in Berlin gefährlich bleibt (Link zur Anfrage). Alleine in Marzahn-Hellersdorf ist die Anzahl der Rad-Unfälle von 2017 auf 2018 um 33.6% angestiegen. Um den Radverkehr noch attraktiver zu gestalten und eine sichere Verbindung in die City zu gewährleisten, sollen in Berlin u.a. Radschnellverbindungen gebaut werden. Der Zeitraum zwischen Idee und Umsetzung umfasst allerdings meistens mehrere Jahre.

Auf eine weitere Anfrage meinerseits zu Radschnellverbindungen (KA Mobilitätsgesetz 5 Radschnellwege) teilte der Senat mit, dass es Planungen zu insgesamt zehn Trassen solcher Radschnellverbindungen gibt. Mit der Planung und dem Bau ist die landeseigene GB infraVelo GmbH beauftragt. Es sind diverse Radschnellwege geplant (Link zur Karte). Bislang liegen noch keine Ergebnisse der Machbarkeitsstudien vor.

Für Marzahn-Hellersdorf wollte ich außerdem wissen, ob es bereits Planungen für einen Radschnellweg entlang der U-Bahn-Linie 5 gibt. Der Radschnellweg entlang der U5 kann eine Möglichkeit sein, um von Marzahn-Hellersdorf mit dem Fahrrad sicher in die City zu gelangen. Laut Aussage des Senats war die Idee einer Radschnellverbindung entlang der U5 dem Senat zum Zeitpunkt der Potenzialuntersuchungen unbekannt. Der Senat teilte aber mit, dass das Bezirksamt eine Machbarkeitsstudie auslösen kann.

Deswegen habe ich mich an die zuständige Bezirksstadträtin Frau Nadja Zivkovic gewandt, damit von dort eine Machbarkeitsstudie ausgelöst wird, um das Radfahren in Marzahn-Hellersdorf endlich sicherer zu machen.