Kaum Miet-Fahrräder in den Außenbezirken

Laut einer weiteren Anfrage von mir an den Senat gibt es in Berlin derzeitig etwa 15.000 Miet-Fahrräder – doch diese stehen fast ausschließlich in der Innenstadt (PDF-Datei). 

Da keine Genehmigungs- und Berichtspflichten für stationsunabhängige Leihräder bestehen, gibt es keine genaue Zahlen. Der einzige Anbieter mit festen Stationen ist bisher Nextbike. Basierend auf der Aussage des Senats sind die anhand der Anzahl der zur Verfügung stehenden Fahrräder größten Anbieter von Leihfahrrädern Mobike (ca. 7.300 Fahrräder), LIDL-Bike (ca. 3.000 Fahrräder), Nextbike (ca. 2.500 Fahrräder), sowie Lime Bike (ca. 1.000 Fahrräder).

Diese Anbieter stellen ihren Service bedarfsorientiert zur Verfügung. Leider sind die meisten Anbieter davon überzeugt, dass sich ein Angebot von Mietfahrrädern in den Außenbezirken nicht lohnt. Mobike und LIDL-Bike stellen ihr Angebot in einem definierten Gebiet in der Innenstadt, das in etwa dem S-Bahn-Ring entspricht, zur Verfügung. Wer die Fahrräder außerhalb, sprich in den Randbezirken parkt, riskiert eine Geldstrafe. Zwar ist Nextbike vertraglich verpflichtet, auch Stationen außerhalb des Rings zu bedienen, jedoch gibt es im Vergleich zur Innenstadt deutlich weniger Abstellstationen für Mieträder von Nextbike. Zusätzlich dürfen Fahrräder in den Außenbezirken nur an festen Stationen zurückgegeben werden, während die Räder in der Innenstadt frei an jeder öffentlichen Straße geparkt werden dürfen.

Damit werden erneut klar die Außenbezirke vernachlässigt. Ein gleichwertiges Mobilitätsangebot in den Innen- und Außenbezirken Berlins, so wie es im Mobilitätsgesetz vorgeschrieben ist, sieht anders aus.