Kaum E-Ladestationen in den Außenbezirken – Bürger können Standorte vorschlagen

Laut meiner schriftlichen Anfrage (PDF-Datei) an den Senat aus dem Oktober 2019 gibt es eine Ungleichwertigkeit zwischen Innen- und Außenbezirk mit der Versorgung von Ladestellen für Elektroautos. Etwa 60% aller Stationen befindet sich in der Innenstadt – und das, obwohl hier nur etwa 30% aller Berlinerinnen und Berliner leben. In den Außenbezirken außerhalb des S-Bahn-Ringes „teilen“ sich etwa 15.000 Menschen eine Ladestation. In der Innenstadt hingegen kommt auf ca. 4.500 Menschen eine Ladestation. 

In einer weiteren schriftlichen Anfrage aus dem November 2019 (PDF-Datei) berichtete der Senat, dass bis 2022 der Ausbau von Ladestationen an Laternen geplant ist. Hierzu gibt es ein Pilotprojekt namens „ElMobileBerlin“, im Rahmen dessen 500 Ladestationen in Steglitz-Zehlendorf und Marzahn-Hellersdorf geplant sind.

In Marzahn-Hellersdorf hätten einige Ladestationen an Laternen für E-Autos bereits im Herbst 2019 eingeweiht werden sollen. Nach aktuellen Informationen sollen nun die ersten Stationen im Frühjahr dieses Jahres nutzbar sein. Bürgerinnen und Bürger können dem Bezirksamt zudem Standorte für Ladestationen an Laternen vorschlagen. Ich sammele die Vorschläge und werde sie im Anschluss gebündelt an das zuständige Bezirksamt weiterleiten. E-Mails mit Hinweisen zu möglichen Standorten können an mein Büro (kontakt[at]liebling-kaulsdorf.de) gesendet werden.

Wer die Verkehrswende will muss insbesondere die Infrastruktur in den Außenbezirken verbessern. Ich hoffe auf eine rege Beteiligung und freue mich, wenn es uns hierdurch gelingt, das Ungleichgewicht der Versorgung mit Ladestationen zwischen Innen- und Außenbezirken zu beheben.