Eröffnung des Flughafen BER: Unsicherheit für Berliner Taxifahrerinnen und -fahrer

Der Flughafen BER soll am 31. Oktober 2020 eröffnen, knapp 30 Jahre nach Beginn der Planungen eines neuen Flughafens. Die Anbindung des Flughafens an die Berliner City mit dem ÖPNV ist gut: am Bahnhof des Flughafens werden Intercities, Regionalzüge und S-Bahnen verkehren und so eine schnelle Ab- und Anreise gewährleisten. Doch auch mit Hilfe von Taxen wird es den Reisenden ermöglicht werden, die Reise zum bzw. vom Flughafen weg anzutreten. Wie genau das aussehen soll, ist laut einer Anfrage des Kaulsdorfer Abgeordneten Sven Kohlmeier (SPD) an die Verkehrsverwaltung bisher unklar (PDF-Datei).

Kern- und Angelpunkt ist, dass der Flughafen in Schönefeld im brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald liegt. Der zuständige Landkreis rechnet mit höchstens 1.000 Taxen, die für die Anbindung des Flughafens an Berlin und in die umliegenden Gegenden benötigt werden. Woher diese Taxen kommen, ist bisher noch unklar. Die Berliner Taxen benötigen nämlich eine Zuladungserlaubnis, um Passagiere am Flughafen einladen zu dürfen. Ohne Zuladungserlaubnis dürfen Berliner Taxen so lediglich Passagiere zum Flughafen bringen. Hierzu gibt es aktuell Gespräche zwischen der Berliner Verkehrsverwaltung mit dem brandenburgischen Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung sowie dem Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald. Eine Einigung ist derzeit nicht in Sicht.

Bisher ebenfalls ungeklärt sind die Tarife für die Taxifahrt ab dem Flughafen. Der Kaulsdorfer Abgeordnete Sven Kohlmeier schlägt hierfür eine Art „Flat Fare“ vor, wie es sie u.a. auch in München gibt: „Bei Flat Fares bezahlen die Passagiere feste Preise für eine Taxifahrt. Möglich ist es dabei, Preiszonen abhängig von der Entfernung vom Flughafen einzuteilen. Solche Tarife haben den Vorteil, dass sie sehr übersichtlich sind und insbesondere auswärtigen Touristinnen und Touristen Preissicherheit gegeben wird“.

Sven Kohlmeier mahnt zur Eile: „bis zur Eröffnung des Flughafens muss es eine Entscheidung zur Zuladungserlaubnis von Berliner Taxen und der Preisstaffelung geben. Ich appelliere darum an die beiden Bundesländer, schnellstmöglich eine Lösung für die gemeinsame Region, die Kundinnen und Kunden und das Taxi-Gewerbe zu finden. Der Oktober kommt schneller als man denkt!“