Coronavirus in Berlin: neues Krankenhaus entsteht auf dem Messegelände

(02.04.2020) Aktuell gibt es in Berlin knapp 3.000 Infizierte mit dem Corona-Virus. Noch kann unser Gesundheitssystem alle Erkrankten versorgen. Damit dies auch so bleibt, werden diverse Maßnahmen ergriffen, um die Kapazitäten unserer Gesundheitsversorgung zu erhöhen. So entsteht auf dem Messegelände ein Sonder-Krankenhaus für Covid-19-Patienten. Außerdem soll zusätzliches Equipment angeschafft werden.

Nach aktuellen Informationen soll das Spezialkrankenhaus mit 1.000 Betten ausgestattet werden und zwischen 50 und 100 Millionen Euro kosten. Hiervon wird etwa ein Viertel des Geldes benötigt, um medizinische Geräte anzuschaffen. Finanziert werden soll das Krankenhaus über einen Nachtragshaushalt über Kredite. Der Bau davon hat gestern begonnen (01.04.2020). Neben dem Spezialkrankenhaus auf dem Messegelände könnte es  perspektivisch auch weitere Covid-19-Kliniken z.B. in Hotels geben.

Abgesehen von der Errichtung der Spezialklinik hat sich der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses außerdem verständigt, für knapp 29 Millionen Euro 1.100 Beatmungsgeräte anzuschaffen und dadurch die Kapazitäten von Berlins Intensivstationen zu verdoppelt. Außerdem werden 80 Geräte zur „extrakorporalen Membranoxygenierung“ (kurz ECMO) gekauft. Das sind Geräte, die bei Patienten mit schwerster Lungenschädigung die Funktion der Atmung übernehmen. Hierzu wird kontinuierlich Blut aus dem Körper der Patientin oder des Patienten entnommen. Aus diesem Blut wird mit Hilfe des ECMO-Gerätes Kohlendioxid entfernt. Im Anschluss wird das Blut erneut mit Sauerstoff angereichert. Dadurch können Patientinnen und Patienten, bei denen reguläre Beatmungsgeräte nicht ausreichen, weiterhin versorgt werden.

Obwohl die Kapazitäten bisher ausreichen, müssen wir trotzdem die Belastung auf unsere Krankenhäuser und Arztpraxen so gering wie möglich zu halten. Dazu müssen wir die Ansteckungskurve abflachen – auch wenn es nervt, Zuhause bleiben zu müssen; auch wenn wir alle bei dem tollen Wetter der letzten Tage gerne viel Zeit an der frischen Luft verbringen möchten; auch wenn es schwierig ist, Home Office, Haushalt und ggf. Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen; auch wenn wir gerne wieder unsere Freunde und Familie in die Arme schließen möchten. Wir müssen nun alle zusammen- und füreinander einstehen, um so insbesondere die ältere Generation und die Kranken zu schützen. Let’s flatten the curve.