Coronavirus in Berlin: Helft mit: Spielplätze bitte nicht nutzen und absperren

(21.03.2020) Obwohl die zuständige Bezirksstadträtin Nadja Zivkovic die Spielplätze in Marzahn-Hellersdorf gesperrt hat, halten sich viele nicht an die Sperrung. Deshalb auch von mir die deutliche Bitte: „HALTEN SIE SICH ZUM SCHUTZ IHRER NACHBARN AN DAS SPIELPLATZVERBOT.“

Unter dem Motto „#FlattenTheCurve“ oder „#StayAtHome“ wird in der Öffentlichkeit dafür geworben, zu Hause zu bleiben. Das ist erforderlich, damit die Ansteckungsquote sinkt! Denn je mehr Personen sich anstecken, desto höher ist die Gefahr von schweren Krankheitsverläufen. Aktuell (Stand 21.03.2020, 10 Uhr) sind in Deutschland 19.865 bestätigte Fälle von Corona gemeldet; in Berlin sind es 868. Bei einem prozentualen Anstieg der Infektionen von 20 – 25% pro Tag kann sich jeder hochrechnen, wann wir auch in Berlin bei Zehntausend und Hunderttausend Infizierten sind. Das Problem: Je mehr Infizierte, desto mehr Menschen benötigten intensivmedizinische Betreuung in den Krankenhäuser. Es geht um Eure Eltern und Großeltern, die gefährdet sind und bei einem schnellem Anstieg der Infizierten nicht mehr betreut werden können!

Ich begrüße die Maßnahme der Spielplatzsperrung durch Nadja Zivkovic. Ich habe mich an Frau Zivkovic gewandt, um Absperrungen zu erreichen. Das Ordnungsamt und die Polizei kontrollieren die Sperrung und hängen auch Zettel nach, müssten aber eigentlich anderen Aufgaben wegen der Pandemie nachgehen.

Deshalb meine Bitte: GEHT NICHT MEHR AUF DIE SPIELPLÄTZE!

Wer Absperrband oder bunte Wolle hat: Sperrt die Zugänge zu den Spielplätzen ab, damit die Unvernünftigen endlich verstehen: #FlattenTheCurve und #StayAtHome.