Coronavirus in Berlin: einfach mal wieder ’ne Postkarte schreiben!

(03.04.2020) In Zeiten von Corona werden viele Leute kreativ: sie musizieren auf Balkons, streamen ihre Wohnzimmerkonzerte oder machen Videokonferenzen mit ihren Großeltern. Die Ideen sind vielfältig und machen uns den Verbleib daheim so angenehm wie möglich, bis wir wieder nach draußen gehen können. Um der Familie und den Freundinnen und Freunden die Schönheit Kaulsdorfs auch ganz analog zu zeigen, gibt es meine Postkarten aus unserem Kiez – passend zum Frühling

Die Postkarten gibt es mittlerweile in vier verschiedenen Editionen, nämlich in der Kaulsdorf-, Kaulsdorf-Nord-, Winter- und Antik-Version. Die Editionen zu Kaulsdorf und Kaulsdorf-Nord sind gerade in einer Neuauflage entstanden und zeigen u.a. die  Seilbahnstation am Kienberg, die Dorfkirche Kaulsdorf, den futuristische Wolkenhain, das malerische Gelbe Viertel und den romantisch gelegenen Kaulsdorfer See (siehe Blogbeitrag). Die Karten können entweder im Kaulsdorfer Kiosk am S-Bahnhof Kaulsdorf direkt neben meinem Bürgerbüro in der Heinrich-Grüber-Straße 8 während der Öffnungszeiten (Mo.-Fr. 6.30 – 19.00 Uhr, Sa. 8.30 – 18.00 Uhr) kostenlos abgeholt werden. Alternativ können Interessierte sich gerne per E-Mail an kontakt[at]liebling-kaulsdorf.de wenden, sodass wir im Anschluss die Postkarten postalisch verschicken können – ganz analog.

Macht Euren Lieben eine Freude … und bleibt gesund! #FlattenTheCurve #StayAtHome

Die Postkarten Antik- und Winter-Edition findet ihr hier: Blog-Beitrag.