Coronavirus in Berlin: Ampelsystem soll vor Verschärfung der Lage warnen

Sven Kohlmeier(13.05.2020) In Berlin und den anderen Bundesländern werden derzeitig viele Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus‘ gelockert. Damit das Land Berlin schnell reagieren kann, wenn sich eine Verschlimmerung der Lage abgezeichnet, hat der Senat gestern ein Warnsystem ausgearbeitet.

Dieses Warnsystem ist eine Ampel, welche die Übertragungsdynamik und die Belastung des Gesundheitssystems miteinander kombiniert und so warnt, wenn die Gefahr durch das Coronavirus zunimmt. Somit erlaubt sie ein frühzeitiges Handeln und z.B. die Rücknahme oder Aufschiebung von Lockerungen. Der Ampel liegen insgesamt drei Indikatoren zugrunde:

1. Die Reproduktionszahl R gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter durchschnittlich ansteckt. Wenn diese Zahl größer als 1 ist, steckt ein Infizierter also mehr als einen Menschen durchschnittlich an, wodurch die Fallzahlen steigen. R gibt aufgrund der Inkubationszeit die Infektionen vor ca. einer Woche wieder. Aktuell liegt R in Berlin bei 0,79!

●  drei Tage in Folge R über 1,2 = rot​ 

● drei Tage in Folge R  über 1,1 = gelb

● R unter 1,1 = grün

2. Ein weiterer Indikator sind die bestätigten Neuinfektionen pro Woche. In der letzen Woche sind in Berlin etwa 6,4 Menschen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner neu infiziert worden.

● 30 Infizierte pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner = rot

● 20 Infizierte pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner = gelb 

● weniger als 20 Infizierte pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner = grün

3. Als drittes Kriterium wurde die Auslastung der Intensiv-Betten für Covid-19-Patientinnen und Patienten definiert, um so auch die Belastung des Gesundheitssystems mit einzubeziehen. Aktuell liegt die Auslastung bei etwa 9 Prozent!

● über 25% der Betten belegt = rot

● über 15% der Betten belegt = gelb 

● weniger als 15% der Betten belegt = grün

Sollte die Ampel im Laufe der Zeit in zwei Bereichen auf gelb schalten, wird der Senat das Problem erörtern und über neue Eindämmungsmaßnahmen diskutieren. Wenn die Ampel zweimal rot zeigt, besteht Handlungsbedarf, sodass Lockerungen zurückgenommen oder geplante Lockerungen verschoben werden.  Der Senat will wöchentlich über die Entwicklungen berichten.

Die Berliner Ampel ist in punkto Anzahl der Neuinfektionen strenger als die Verabredung auf Bundesebene, welche für Berlin die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern festlegt. Wir dürfen unsere Erfolge nicht aufs Spiel setzen. Darum finde ich es sinnvoll, ein Warnsystem zu implementieren, welches verschiedene Dimensionen mit in Betracht zieht und frühzeitig anzeigt, wenn die Lage im Land Berlin wieder ernster wird. Damit es nicht so weit kommt: Mundschutz auf, Hände waschen, Abstand halten!

Die Pressemitteilung gibt es auf der Seite des Senats. Wer die Anzahl der Neuinfektionen in Berlin und Deutschland verfolgen möchte, findet aktuelle Daten auf der Seite des Tagesspiegels.