Sanierungsbedürftige Jugendeinrichtungen in Marzahn-Hellersdorf – Kohlmeier schlägt Konzept für Sanierung vor

Prozentsatz der sanierungsbedürftigen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen in den Berliner Bezirken

In einer umfassenden Anfrage habe ich den Senat über verschiedene Aspekte der Kinder- und Jugendarbeit in Berlin befragt (PDF-Datei). Insgesamt gab es 2018 in Berlin 404 öffentliche und öffentlich geförderte Jugendfreizeiteinrichtungen. Aber auch für Marzahn-Hellersdorf ergab die Anfrage interessante und neue Zahlen.

Die Jugendfreizeiteinrichtungen gehören zur Jugendarbeit und sollen junge Menschen zwischen 6 und 27 Jahren fördern. Am 31. Dezember 2019 lebten 51.500 Kinder und Jugendliche in Marzahn-Hellersdorf. Gut 5.700 junge Menschen davon waren 2017 Stammbesucherinnen bzw. Stammbesucher von JFE. Unregelmäßig besuchten sogar über 55.000 Kinder und Jugendliche die Einrichtungen; 123.000 Besucherinnen und Besucher von Veranstaltungen vermerkten die Marzahn-Hellersdorfer Einrichtungen im Jahr 2017.

Insgesamt gibt es 39 öffentlich geförderte Jugendeinrichtungen in Marzahn-Hellersdorf (Stand: Ende 2018). Erfreulich: Das sind im Vergleich zu 2008 sieben Einrichtungen mehr. Erschreckend ist jedoch, dass von 39 JFE insgesamt 23 Einrichtungen sanierungsbedürftig sind. Insbesondere die Räume und die Sanitäranlagen sind hiervon betroffen. Zwar liegt Marzahn-Hellersdorf damit im Mittelfeld der sanierungsbedürftigen Einrichtungen, angesichts der hohen Anzahl der Kinder und Jugendlichen sowie der sozialen Infrastruktur ist dies jedoch ärgerlich.

In unserem Bezirk sind Jugendeinrichtungen ein wichtiger Baustein für die Förderung von Kindern und Jugendlichen. Deshalb freut es mich, dass die Anzahl in den letzten Jahren gestiegen ist. Quantität ist jedoch nicht alles, auch die Qualität ist wichtig. Dazu zählen nicht nur das Fachpersonal, sondern auch der Zustand und die Ausstattung der Einrichtungen. Knapp 60% der Einrichtungen sind sanierungsbedürftig. Ich schlage vor, dass das Bezirksamt ein Konzept erarbeitet, wie sämtliche Einrichtungen in den nächsten fünf Jahren saniert werden können. So könnte im Bezirksamt verbindlich vereinbart werden, pro Jahr fünf Einrichtungen zu sanieren. Die Kosten dafür muss das Bezirksamt dem Jugendamt zur Verfügung stellen. Das ist eine finanzielle Kraftanstrengung, aber es ist eine gute Investition: In die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen.